· 

Très Chic - 8 Dinge, die du beim Tragen von Schmuck beachten solltest

Jede Frau liebt Schmuck. Kein Wunder, denn Frau erfindet sich gern und häufig neu. Je nachdem, wie sie sich fühlt, entwirft sie Tag für Tag ein neues Image, ein neues Ich. Mal romantisch und verspielt, mal sexy und verrucht und wieder ein anderes Mal professionell und seriös. Schmuck gibt es in allen erdenklichen Farben und Preisklassen und genau deshalb kannst du ihn immer so auswählen, dass er zu deiner inneren Einstellung passt und mit deinem Äußeren harmoniert.

 

Ich möchte dir 8 Dinge verraten, die du beim Tragen von Schmuck beachten solltest, um ihn und dich selbst perfekt in Szene zu setzen.

 

 

1. Trage deinen Schmuck getreu dem Motto „Weniger ist mehr“

 

Zugegeben, es gibt etliche schicke Accessoires, die dich jeden Morgen aus deinem Schmuckkästchen heraus anfunkeln. Verständlich, wenn es dir da schwer fällt, dich zwischen all deinen Schätzen zu entscheiden. Trotzdem solltest du immer darauf achten, nicht zu viel Schmuck zu tragen. Je mehr Schmuck du trägst, desto überladener wirkt dein Styling.

 

Gönne deinen liebsten Accessoires lieber ihren ganz eigenen Moment im Rampenlicht. Wähle einfach das Schmuckstück aus, mit dem du glänzen möchtest und perfektioniere es dann mit ein bis zwei weiteren Accessoires. So herrscht garantiert Harmonie, du verzauberst dein Umfeld und dein Schmuck bekommt die Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Du möchtest unbedingt mehrere Schmuckstücke zur gleichen Zeit tragen? Dann sieh dir den nächsten Tipp an.

 

 

2. „Weniger ist mehr“ oder auch: die Alternative für alle, die gern richtig funkeln

 

Wenn du unbedingt viele Schmuckstücke zur gleichen Zeit tragen möchtest, versuche auf komplette Schmucksets auszuweichen oder die einzelnen Teile wenigstens farblich aufeinander abzustimmen. Das bedeutet im Klartext: Wähle zu deinem silbernen Collier auch silberfarbene Armreifen oder Armbänder und Ohrringe. Setze maximal kleine Highlights, wenn dir dieser Stil zu eintönig ist. Zu Silber passt beispielsweise ein hauchzartes Armband in einem bezaubernden Gelbgold perfekt und sorgt für dezente Abwechslung.

 

 

3. Pass auf, wenn du verschiedene Edelmetalle kombinieren möchtest

 

Ob Gold-, Silber-, oder anderer Schmuck – hüte dich vor wagemutigen Kombinationen. Es gibt Nuancen, die wollen einfach nicht recht zueinander passen. Während Farbkombinationen wie Silber und Gold noch harmonieren, sehen zum Beispiel Gold und Kupfer in Kombination nur sehr selten wirklich hinreißend aus.

 

Manchmal kommst du um solch fragwürdige Farbkombinationen aber nicht herum. Zum Beispiel, wenn deine Schwiegermutter dir zu deinem Geburtstag Schmuck in diesem sehr eigenwilligen Stil schenkt. Als gute Schwiegertochter trägst du ihn natürlich zu diesem besonderen Anlass - zu Hause, unter langen Pulloverärmeln und einer dicken Jacke.

 

Grundsätzlich gilt für gewagte Kombinationen: Zieh dir einfach schwarze oder dezente Kleidung ohne Muster an, um einen unerwünschten Effekt abzuschwächen.

 

 

4. Finger weg von Edelsteinen und Perlen zur gleichen Zeit

 

Sowohl Edelsteine als auch Perlen sind wundervoll anzusehen, wenn sie an deinen liebsten Schmuckstücken baumeln. Vielleicht haben sie sogar ihre ganz eigene Bedeutung? Doch völlig gleich, wie sehr du diese Stücke liebst, trag sie bitte niemals zusammen. Dieser Mix geht schnell in die Hose und sieht nach zu viel aus. Entscheide dich lieber für eine Variante und vermeide dadurch einen unruhigen Auftritt.

 

 

5. Diese Schmuckstücke passen perfekt zu deinem Gesicht

 

Dein Schmuck sollte immer auf deine Gesichtsform abgestimmt sein. Wenigstens deine Ohrringe und Ketten. Doch welcher Schmuck eignet sich für welche Form? Ich verrate es dir gern.

  • ovales/ längliches Gesicht

Lange Ohrringe sind hübsch anzusehen und wirken sehr extravagant. Leider passen sie so gar nicht zu ovalen und länglichen Gesichtsformen. Im Gegenteil, denn diese Art zieht dein Gesicht nur noch mehr in die Länge. Gleiches gilt im Übrigen auch für Halsketten. Trage lieber ein Paar funkelnder Ohr-Stecker, die deinem Gesicht schmeicheln.

  •  rundes Gesicht 

Lange Ohrringe strecken dein Gesicht und sind bei dieser Gesichtsform sehr zu empfehlen. Ebenfalls gut passen Halsketten in U-Form zu runden Gesichtern. Auf große Creolen solltest du verzichten, denn die ziehen dein Gesicht zusätzlich in die Breite.

 

 

6. Besonderer Anlass – besonderer Schmuck

 

Zu festlichen Anlässen wie Bällen oder auch Hochzeiten solltest du deinen Schmuck sorgfältig auswählen. Zu einem vornehmen Kleid trägst du im Idealfall auch hochwertigen Schmuck – denn der Unterschied zwischen Modeschmuck und ausgewähltem Echtschmuck ist selbst für Laien auf den ersten Blick erkennbar.
Für einen eleganten Auftritt musst du kein Vermögen ausgeben. Es reicht allerdings völlig aus, wenn du nur ein oder zwei wertvolle Schmuckstücke auswählst, um deinen edlen Look zu unterstreichen.

 

 

7. Ausgefallene Schmuckstücke harmonisch kombinieren

 

Wenn du gern ausgefallene oder große auffällige Ketten trägst, greifst du im besten Fall auf dezente Kleidung zurück, die sich nicht aus verschiedenen Farben zusammensetzt oder irgendwelche Ornamente beinhaltet. Als optimale Ergänzung zu auffälligen Hinguckern sind hochgeschlossene und einfarbige Kleider oder Blusen zu empfehlen. Die sonst oft langweiligen Stücke werden durch außergewöhnlichen Schmuck nämlich hervorragend aufgewertet.

 

 

8. Wähle deinen Schmuck passend zu deinem Hauttyp

 

Egal welche Art von Schmuck du tragen möchtest, achte darauf, dass das Objekt deiner Wahl zu deinem Teint passt. Von der Sonne geküsster Haut steht vor allem goldener Schmuck sehr gut. Er mutet edel und besonders an. Dem berühmten und schönen Porzellanteint steht Silberschmuck ausgezeichnet.

 

Wie du siehst, gibt es das richtige Schmuckstück für jede Frau. Sorgsam ausgewählt perfektioniert er deinen Look und unterstreicht deinen Teint auf ganz besonders harmonische Art und Weise und bringt dich zum Strahlen. Ich wünsche dir viel Spaß beim nächsten Einkaufsbummel. Bis zum nächsten Mal!

 

XoXo Matti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0