· 

Glanzstück - so bringst du deinen Schmuck wieder zum Strahlen

Kein Schmuckstück dieser Welt gleicht einem anderen. Es ist völlig natürlich, dass die Oberfläche gewisser Materialien im Laufe der Zeit altert. Damit dir der traumhafte Glanz deiner wertvollen Schmuckstücke möglichst lange erhalten bleibt oder wieder zurückkehrt, möchte ich dir ein paar nützliche Tipps zur Reinigung und Pflege mit auf den Weg geben. Die Art der Reinigung hängt allerdings von dem Material ab, aus dem dein Schmuck besteht. Bestimmte Materialien bedürfen nämlich einer individuellen Pflege.

 

Meine Pflege-Tipps auf einen Blick

  • Trage deinen Schmuck nie, während du schläfst
  • Bade und Dusche nicht mit deinem Schmuck
  • Vermeide den Kontakt mit Haarspray oder Parfum
  • Meide Schweiß – trainiere und schwimme nie mit deinem Schmuck

 

Als kleine Faustregel im Schmuck 1x1 gilt:

Dein Schmuck ist das letzte Accessoire, das du anlegst, bevor du das Haus verlässt und das Erste, das du ausziehst, wenn du zurückkommst.

 

 

Aus diesen Materialien besteht Schmuck am häufigsten

 

  • Metalle

·         Massives Silber / Versilberung

·         Schmuckmetall-Legierung

·         Massives Gold / Vergoldung

·         Kupfer

·         Messing

 

  •   Perlen

·         Zuchtperlen

·         Süßwasserperlen

 

  •  Edelsteine und Halbedelsteine

·         Diamant

·         Saphir

·         Smaragd

·         Rubin

·         Amethyst

 

  •  Glas und Kristallsteine

·         Swarovski® Kristalle

 

Tu deinem Lieblingsschmuck etwas Gutes und vermeide den Kontakt mit schädigenden Substanzen wie Schweiß, Alkohol, Parfümen und Ölen. Auch scharfe Reinigungsmittel, Lotionen, Salzwasser, Chlor oder Ammoniak sollten nicht an deinen kostbaren Schmuck gelangen.

Zu starke Hitzeeinflüsse können dazu führen, dass dein Schmuckstück in kürzester Zeit seinen ursprünglichen Glanz verliert. Schlimmer noch, es läuft an, verformt sich oder die Fassungen, Verschlüsse und Gelenke werden beschädigt oder gar zerstört. Harte Metallbürsten und Schmirgelpapier gehören maximal in Deine Garage – niemals in dein Accessoire-Schränkchen.

 

 

6 Tipps zur Reinigung und Pflege von Schmuck

 

1.      Zu allererst möchte ich dir ans Herz legen, deinen Schmuck nur zu dem Zweck zu tragen, zu dem er gedacht ist – zum Ausgehen, zu festlichen Anlässen, zum Theaterbesuch oder in deiner Freizeit. Wenn du dich im kühlen Nass vergnügst oder in der Sauna schwitzt, lasse deinen Schmuck besser zu Hause.

2.     Wenn du am Abend ins Bett schlüpfst, lege deinen Schmuck vorher ab und bewahre ihn an einer sicheren Stelle auf. Gleiches gilt, wenn du ein entspannendes Schaumbad nimmst oder dir „nur mal eben“ deine Hände wäschst.

3.     Seinen Lieblingsschmuck trägt man immer gern – ich bin der Letzte, der das nicht versteht. Solltest du jedoch zu sportlichen Aktivitäten aufbrechen, verwahre deinen Schmuck sicher im Schmuckkästchen. Zum einen schützt du deine Schmuckstücke vor Schäden und zum anderen auch dich selbst. Die Gefahr mit einer Kette oder einem Armreif hängen zu bleiben ist höher, als du vielleicht annimmst.

4.     Pflege deine geliebten Schmuckstücke regelmäßig mit einer weichen Zahnbürste oder einem weichen Tuch. Geh dabei bitte sehr behutsam und sanft mit deinem Schmuck um. Im Idealfall säuberst du deinen Schmuck nach jedem Tragen, um natürliche Öle und Schweiß zu entfernen.

 

5.     Trage Body-Lotion, Parfüm, Haarspray& Co. auf, bevor du deinen Schmuck anlegst. Du vermeidest dadurch, dass dein Schmuck schnell anläuft oder sich unansehnliche Ablagerungen auf ihm bilden und festsetzen.

6.     Bewahre deinen Schmuck in einer eigens dafür bestimmten Möglichkeit auf. Nicht auf dem Nachtschrank, nicht in dem Sammel-Schälchen deiner Küche und nicht auf der Ablage im Badezimmer. Perfekt geeignet sind kleine Schmuckkästchen oder Schmuckschränkchen, die im Inneren weich gepolstert sind. So bettest du am Abend nicht nur dich selbst wie auf Wolken, sondern auch deinen Lieblingsschmuck.

 

 

So reinigst du deinen Schmuck auf schonende Art und Weise

 

Als ideale Reinigungswerkzeuge für Deine empfindlichen Lieblingsstücke eignen sich Tücher aus Mikrofaser, Zellstoff oder Baumwolle perfekt. Weiche Zahnbürsten sind optimal, wenn du Ringe oder Armbänder mit filigranen und nur schwer zugänglichen Details reinigen möchtest.

 

Benutze zur Reinigung von Schmuck aus

 

  • Schmuckmetall, Silber, Gold

 

eine Lauge aus Wasser und einer milden Seife. Achte bitte darauf, dass die Seife keine Zusätze enthält und greif im Zweifelsfall auf klares, handwarmes Wasser zurück. Sind die Verschmutzungen zu stark, versuche deinen Schmuck eine Weile in klarem Wasser einzuweichen.

 

Um Schmuckstücke aus

 

  • Metall

 

zu reinigen, beherzige bitte diese Tipps. Schmuckstücke, die aus reinem Silber oder Sterlingsilber bestehen, lassen sich perfekt mit Reinigungstüchern säubern, die es im Fachhandel zu ergattern gibt. Da allerdings nicht immer alle Teile von Ketten und Anhängern frei zugänglich sind, eignet sich auch ein Silberreinigungsbad. Letzteres aber bitte nur dann, wenn Du dir sicher bist, dass Dein Schmuck aus keinen anderen Materialien besteht oder Schmuck- und Edelsteine an ihm angebracht sind.

 

 

So bewahrst du deine Schmuckstücke ideal auf

 

Deinen Schmuck solltest Du stets so aufbewahren, dass er vor natürlichem Sonnenlicht und Hitze gut geschützt ist. Schmuckboxen aus Samt oder andere spezielle Schmuckaufbewahrungen eignen sich dafür hervorragend. Es gibt auch spezielle Beutel aus Stoff, die Schmuck aus Gold und Silber vor dem Anlaufen (Oxidation) schützen, indem sie sich wasser- und luftdicht verschließen lassen.

 

Schmuckaufbewahrungen aus Gummi oder Polyvinyl eignen sich nicht gut zum Verstauen wertvoller Schmuckstücke. Sie enthalten flüchtige Stoffe, die Ketten, Armbänder oder auch Ringe aus Sterlingsilber schneller anlaufen lassen.

 

Deponiere deinen Schmuck niemals im Badezimmer und achte darauf, dass jedes Schmuckstück genug Platz hat. Dein Schmuck sollte niemals in Kontakt mit anderen Schmuckstücken kommen – härtere Materialien können sonst kleine Kratzer in weicheren Materialien hinterlassen und das wäre wirklich schade, immerhin kümmerst du dich bereits zärtlich besorgt um deine Lieblingsstücke.

 

 

Was du tun kannst, wenn all deine Bemühungen nicht mehr helfen

 

Es gibt Schmuckstücke, die möchten wir nie ablegen. Zum Beispiel unseren geliebten Ehering oder das bedeutungsvolle Erbstück der Mutter. Doch irgendwann nützen selbst die besten Pflegetipps nichts mehr. Wenn dein Lieblingsstück einfach nicht mehr zu seinem anfänglichen Funkeln zurückfinden möchte oder gar zerkratzt ist, hilft dir ein Gang zum Juwelier. Ein guter Juwelier bereitet deinen Schmuck so auf, dass er aussieht, als hättest du ihn gerade erst gekauft und kann selbst Kratzer perfekt entfernen.

 


Diesen Service biete ich selbstverständlich allen meinen Kunden gerne an.

  

 

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Tipps helfen und dir ein paar offene Fragen zum Thema Schmuckpflege und -reinigung beantworten. Wenn du magst, sieh dich gerne noch ein wenig um. Bis zum nächsten Mal!

 

XoXo Matti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0